Ron Meyers, Einen Tag im Leben - 7 Erinnerungen an Terry Fox & Worpswede

1) Als ich in Terrys Atelier ankomme, merke ich, dass er viel gearbeitet hat. Es stehen drei tolle, ganz neue Skulpturen auf dem Heizkörper unter den Fenstern: drei große rechteckige Torfstücke, die mit hellgrünem samtigen Moos überzogen sind. Auf zweien sitzen kleine Objekte: auf dem einen eine gestreifte, aufgerollte Schlangenhaut, auf dem anderen ein Zweig mit Blatt und zwei Beeren, das an eine stehende Figur erinnert. »Wow, Terry« sage ich, »die sind wunderschön!« Er antwortet, »Nein, das ist keine Kunst, nur etwas Persönliches. Mir schwebt etwas anderes vor.«

Text lesen



Ron Meyers, A day in the life - 7 Memories of Terry Fox & Worpswede

1) On first arriving at Terry's studio, I can see he's been busy. It looks like there are 3 stunning, brand new sculptures sitting on the radiator pipes under the windows: 3 bulky rectangular blocks of peat, with skins of pale green velvety moss, 2 of them having small objects on top (one a striped, coiled snakeskin; the other a leaf, attached to a twig with 2 berries, that resembles a standing figure). "Wow, Terry (I say), these are beautiful!" Terry says: "No, that's not art, those are just something personal. I have something else in mind."

Read text



Michael Glasmeier, Rede zur Eröffnung der Ausstellung "Locus Solus"

Da sitzt also Terry Fox an einem kleinen Tisch, minimal beleuchtet in der Dunkelheit des Auditoriums der Hochschule für Künste in Bremen. Er sitzt da gebeugt über eine Klangschale, dessen Rand er behutsam und ganz zugeneigt so anbläst, dass ein leiser Pfeifton vernommen werden kann, der eben nur durch die bekannten Eigenschaften einer Klangschale akustisch so verstärkt wird, dass er gerade noch im Bereich akustischer Wahrnehmung zusammen mit dem Blasen, Luftholen und Atmen beim Hörer ankommt...

Text lesen



Michael Glasmeier, Talk for the Opening of the Exhibition "Locus Solus"

So there he sits at a small table, minimally lit in the darkness of the auditorium at the Hochschule für Künste in Bremen. Terry Fox sits there bent over a singing bowl whose rim he gently, wholly intently, blows on in such a way that a faint piping tone can be heard. The sound is acoustically amplified by the familiar characteristics of a singing bowl to the extent that it just reaches the listener’s threshold of audible perception, together with sounds of blowing, inhalation and breathing...

Read text



Lisa Steib, Leben und Werk von Terry Fox

Terry Fox (1943 geboren in Seattle, Washington) nahm mit seinen Aktionen, Performances und Klanginstallationen seit den 1970er Jahren nachhaltig Einfluss auf die Entwicklung der Konzeptkunst, Body Art und Klangkunst (Sound Art). Die Zusammenarbeit mit "Nicht-Künstlern" (beispielsweise Georg Decristel, Maultrommelspieler) und Künstlern (Vito Acconci, Dennis Oppenheim und Joseph Beuys) schätzte Terry Fox, doch schloss er sich nie einer künstlerischen Strömung an...

Text lesen



Ulli Seegers, Verflüchtigungen und Verfestigungen des Seins

Was ist eine Skulptur? Vor dreißig Jahren antwortete Terry Fox auf diese Frage: "Ich kann sie zur Zeit nicht definieren, weil ich die Grenzen noch nicht kenne." Wenngleich der damals 28-Jährige, der neben Vito Acconci und Dennis Oppenheim zu den Hauptvertretern der Body und Performance Art gezählt wird, den Begriffsinhalt von "Skulptur" so weit entgrenzt hat, dass er zunächst nicht mehr genau zu sagen weiß, an welchem Punkt "Skulptur" aufhört, bezeichnet seine Arbeit "Dust Exchange" (1967) eindeutig als "die erste Skulptur, die ich jemals machte"...

Text lesen



Ulli Seegers, The Fleetingness And Solidity Of Being

Ranking among the leading protagonists of Body- and Performance-Art, the 28 year-old American Terry Fox, together with Vito Acconci and Dennis Oppenheim, formulated a definition of sculpture in the mid-60ies which effectively rendered Nominalist definitions useless. What is a sculpture? 30 years ago Terry Fox had already furnished an answer to this question: "Well, I can't define it unless I can figure out its boundaries, and I can't do that yet."...

Read text