Tagung der Terry Fox Association
Freitag, 6. November 2015 ab 14.00 Uhr (Eintritt frei)
im Clubraum der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin


Anlässlich der Ausstellung Elemental Gestures – Terry Fox in der Akademie der Künste veranstaltet die Terry Fox Assoziation (TFA) eine Tagung mit Vorträgen, Diskussionen und einem Filmprogramm. Im Sinne ihrer Zielrichtung, das vielschichtige Werk des Künstlers aufzuarbeiten, zu erforschen und zu verbreiten, lädt die TFA ein, bestimmte Handlungsformen, Raumpoetiken und Übungen des 2008 in Köln verstorbenen Terry Fox näher zu betrachten und zu analysieren; denn obwohl der Künstler selbst seine Arbeiten präzise beschrieb und reflektierte, ist ihre Komplexität und Weite bisher nur in Ansätzen erforscht.
Terry Fox suchte mit seinen Aktionen, Performances und Klanginstallationen seit Ende der 1960er Jahre Antworten auf die Frage: Was ist Skulptur? Der Einsatz alltäglicher, einfacher Materialien ist charakteristisch für seine Arbeiten, die oft nur für die Dauer ihrer Aufführung existierten. Die körperliche Erfahrung – des Künstlers wie des Publikums – ist zentrales Element seiner künstlerischen Arbeit, wobei Terry Fox mit unmittelbaren und dabei nahezu magischen Formen der Kommunikation experimentierte. Klang und Sprache sind wiederkehrende Elemente in seinem ebenso eigenständigen wie vielfältigen Werk, das sich gängigen kunstwissenschaftlichen Klassifizierungen entzieht.
Zu diskutieren ist auf der Tagung in diesem Zusammenhang der für Terry Fox zentrale Begriff der Situation in seiner Beziehung zu gebräuchlichen Kategorien wie Objekt, Raum, Performance und Installation. Die Verhältnisse von Gegenstand und Sprache, Klang und Skulptur, Labyrinth und Erfahrung, Idee und Körper, Alltag und Reduktion sowie die Strategie des Unbemerkten, sind es, die das Denken immer wieder mobilisieren und in ungeahnte Richtungen lenken. Nichts ist hier einmal und für immer gesagt. Jeder Ort, jeder Klang, jede Bewegung, jede Wahrnehmung öffnet sich einer Vielfalt von Denkbewegungen, die durch die jeweilige Situation geprägt werden, wobei das Leise, Subtile, der Witz und Offenheit die Erfahrung leiten.


Programm

14.00 Wulf Herzogenrath (Berlin): Begrüßung.
Marita Loosen-Fox (Köln), Carsten Seiffarth (Berlin): Einführung.

14.15 Bernd Schulz (Berlin): Situation und Präsenz.
Versuch über die Zeitgenossenschaft von Terry Fox.

15.00 Ulli Seegers (Köln): Die Welt als Labyrinth.
Kehren, Kreise und Erstaunen im Werk von Terry Fox.

15.45 Pause

16.15 Lisa Steib (Leipzig): “Springtime in the Rockies“.
Terry Fox' Umgang mit Sprache und Objekt.

17.00 Michael Glasmeier (Berlin): Das Kaum und das Bestimmte.

18:00 Diskussion mit den Vortragenden und Publikum.
Moderation: Gabriele Knapstein (Berlin), Matthias Osterwold (Berlin).

19:00 Pause

20.00 Hans Peter Kuhn (Berlin), Ron Meyers (Los Angeles): Künstlergespräch.

20:30 Filmprogramm, zusammengestellt von Marita Loosen-Fox.


Konzeption: Michael Glasmeier

Terry Fox Association e.V.
Auerstr. 8
D-50733 Köln
TFA@foxloosen.de